Cookie-Einstellungen
Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen finden Sie unter »Datenschutz«
Impressum
Essenzielle Cookies
- Session cookies
- Login cookies
Performance Cookies
Funktionelle Cookies
- Google Maps
- YouTube
- reCAPTCHA
Targeting Cookies
ÖGWG Header Bild

Start Lehrgang Personzentrierte Säuglings-, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

 

Langjährige Erfahrung. Diese Weiterbildung wird seit 30 Jahren von der ÖGWG angeboten.

Ausgehend von dem von Carl ROGERS (1942 - 1972) und V. M. AXLINE (1947 - 1992) entwickelten Konzept und der neueren personzentrierten Konzeptentwicklung formuliert Franz KEMPER: "Im Mittelpunkt der therapeutischen Bemühungen steht das Kind und nicht das Symptom. Aus dieser Sicht wird Therapie vornehmlich und konsequent als fortschreitender Prozess der Persönlichkeitsentwicklung begriffen, durch den das Kind sich entfaltet und verändert."

Empathie, Wertschätzung und Echtheit. Vorrangiges Ziel therapeutischen Handelns ist folglich die Unterstützung des Kindes und dessen Bezugssystems sich so zu entwickeln, dass es mit seinen Sorgen und Nöten und den an ihn gestellten Aufgaben auf besser integrierte Weise umgehen kann, und nicht vordergründig die Arbeit an einem bestimmten Problem oder Symptom. Klientenzentrierte Therapeut*innen achten auf die Autonomie des Kindes und dessen Bezugssystems als Basis der Selbstachtung und der Entwicklung des Selbstkonzeptes, getragen von den zentralen Säulen des klientenzentrierten Ansatzes: Empathie, Wertschätzung und Echtheit.

Qualifikationsziel. Im Fokus steht das eigenständige, eigenverantwortliche therapeutische, spieltherapeutische Arbeiten mit Kindern und Jugendlichen sowie mit deren näherem und erweitertem Bezugsfeld. Teilnehmende Psychotherapeut*innen bzw. Spieltherapeut*innen sollten die Fähigkeit erlangen, Familie und Umwelt von Kindern für deren positive Entwicklung zu nützen. Die grundlegenden Prinzipien der realen, therapeutischen Begegnung - Empathie, Wertschätzung und Kongruenz von Psychotherapeuten*innen und die Palette der Interventionsmöglichkeiten stellen bei angemessener Verwirklichung sicher, dass diese Form der Psychotherapie mit Kindern und Jugendlichen bzw. deren Bezugspersonen strukturelle Veränderung ermöglicht und nicht im Unverbindlichen verweilt.

Mag. Wilhelm Pointner, MSc
Lehrgangsleiter
Brigitte Sotzko-Wengert
Lehrgangsleiterin

Termine*

Nächster Lehrgangsstart: 17. November 2023

Uhrzeit

Die Weiterbildung dauert ca. 3 Jahre und findet im Rahmen von großteils 2 und 3-tägigen Seminaren statt.

Kosten

Orientierungsseminar: € 280,-- Gesamte Weiterbildung: (A) Für klientenzentrierte/personzentrierte Psychotherapeut*innen: ca. € 5.460,--, zusätzlich 20 EH Einzelsupervision. (B) Für Psychotherapeut*innen anderer Fachrichtungen ca. € 6.300,--
Bitte erlauben Sie funktionale Cookies um diesen Inhalt anzuzeigen